Gartenmöbel 2016 – die ersten Kollektionen sind da!

In wenigen Tagen startet in Köln mit der IMM die erste wichtige Möbelschau des Jahres auf der deutsche aber auch internationale Hersteller erstmals die neuen Kollektionen des Jahres 2016 zeigen werden. Probesitzen ist den Fachbesuchern ausdrücklich erlaubt – welche Gartenmöbel durch den Fachhandel geordert und dann auch von Gartenbesitzern besessen werden können entscheidet sich also bereits ein paar Wochen bevor die eigentliche Outdoorsaison beginnt.

Dedon Tigmi & Mbrace

Gewohnt abwesend zeigt sich der Norddeutsche Hersteller Dedon, der bereits Ende Dezember den ersten Blick auf die neuen Kollektionen erlaubt hat. Mit dem schattigen, da mit einem Dach versehenen Outdoor Sofa Tigmi und den gewohnt formschönen Lounge Sesseln Mbrace setzt Dedon wie gewohnt auf die Kombination aus international erfahrenen Designern und der vielseitig einsetzbaren, langlebigen Dedon Faser. Dass das ein Erfolg wird scheint fast vorprogrammiert.

Jan Kurtz Newton & York

Weniger spektakulär und weniger kostenintensiv zeigt sich die neue Newton Kollektion von Jan Kurtz. Auf den ersten Blick sehr zurückhaltend gestalteten Stapelstühle und Armlehnsessel sind in den Farben schwarz, pistazie, weiß und blau erhältlich und wurden verzinkt, galvanisiert und pulverbeschichtet. Das sollte die Nutzbarkeit im Außenbereich deutlich erhöhen und macht bereits auf den ersten Blick einen erfrischend zurückhaltenden Eindruck.

Ebenfalls neu aufgenommen hat Jan Kurtz den Armlehnstuhl York, dessen Gestell ebenfalls gegen Witterungseinflüsse versiegelt wurde. Anders Als die Jan Kurtz Newton Kollektion sind ist York lediglich in den Farben schwarz und weiß erhältlich und ist mit einem Bezug in Kunststoffgewebe versehen.

Retro Europe – Möbelklassiker zum günstigen Preis

Wer – so wie ich – häufiger das Internet nach neuen Möbel-Trends durchsucht, stößt doch immer wieder auf die Klassiker. Ob Eames, Jacobsen, Panton oder Le Corbusier diese wirklich zeitlos schönen Klassiker des Wohnens sind immer wieder zentrales Element eines gut sortierten Onlineshops. Umso überraschter war ich, als ich auf das Angebot von Retro Europe aufmerksam wurde. Hier gab es entgegen meines grundsätzlichen Interesses unter dem Begriff „Daybed“ keine Lounge oder Outdoormöbel, dafür aber ein Barcelona Daybed und zwei Modell von Le Corbusier zu einem wahrlich verführerischen Preis.

Weiteres Stöbern und überraschen lassen war fast nicht nötig, findet sich doch eine sehr übersichtliche Aufzählung klassischer Designer als eigener Shop-Menüpunkt. Neben den o.g. Designern bekommen auch Hoffmann, Knoll und Dali einen eigenen Teilbereich innerhalb des Shops überlassen. Dali? Ja, das dachte ich mir auch, wann hat Dali eigentlich Möbel designed? Auf die Frage bietet der Shop tatsächlich eine kurze Antwort – es handelt sich hier um den Mund einer Schauspielerin, die Dali in dieser Form für die Ewigkeit konservierte. Der Entwurf des Möbels stammt aus dem Jahr 1937 und verbindet in seiner Bezeichnung was es: The Mae West Lips Sofa. Ein Blick auf das leuchtend rote Sofa ermöglicht im Übrigen sofort eine eindeutige Zuordnung zu Dalis Schaffen – Farbe und Form deuten doch sehr darauf hin, dass dieser Entwurf tatsächlich vom spanischen Meister persönlich erdacht wurde.

Bequem Sitzen nach Ideen von Charles Eames und Verner Panton

Auch die anderen Möbel des Angebotes zu denen der Stühle Klassiker von Verner Panton und die wunderbare bequeme Eames Lounge Chair & Ottoman Sessel gehören wecken sofort Erinnerungen an jene schöne Gestaltung und perfekte Verarbeitung, die den Preis dieser Klassiker bis heute rechtfertigen. Wobei ich an dem wunden Punkt des Retro Europe Shop angekommen wäre. Während man bei den Panton Stühlen eventuell von einem Aktionsangebot ausgehen könnte, bei dem einfach zwei Stühle zum Preis von einem verkauft werden und man dies über üppige 40,- Euro Transportkosten refinanziert, stellt sich spätestens bei dem Angebot des „Eames Lounge Chair and Stool“ für 699,- Euro zzgl. denselben 40 Euro Transportkosten die Frage ob es hier mit rechten Dingen zugeht. Das Original, das in Deutschland von VITRA hergestellt und über den Fach- und Onlinehandel vertrieben wird, kostet je nach Materialauswahl ab ca. 5.800 Euro. Ob es das wert ist? Die Frage stellt sich nicht – das kostet der Stuhl und das wird auch dafür bezahlt. Günstig findet das niemand – aber ein zeitloses Möbel, hat eben einen stolzen Preis.

Retro Europe Onlineshop in Spanien

Der Retro Europe Onlineshop wird aus Spanien heraus betrieben, der Unternehmenssitz in Alicante scheint aber der Sitz eines europäischen Tochterunternehmens eines asiatischen (chinesischen?) Herstellers zu sein, der ebenfalls große Begeisterung für gutes Design hegt. Die Frage die sich aus meiner Sicht ergibt: ist das Design wie z.B. das des mittlerweile über 70 Jahre alten Dali Sofas (immer noch) geschützt? Und wenn nein, dürfen Möbel die dem Original sehr ähnlich sehen (und davon gibt es nicht nur in spanischen Onlineshops welche) unter einem Bild des Designers verkauft werden?

Und die nächste Frage die sich im Anschluss ergibt – wenn Möbel derart günstiger sind, können sie einfach nicht denselben Qualitätsansprüchen genügen, würden sie ihren Gästen offenbaren, dass das Geld nicht für das Original gereicht hat und die Naht deshalb nur semiperfekt ist? Die Bewertungen, die der Shopbetreiber für seine Verkäufe bekommen hat spiegeln ein ähnliches Bild, eigentlich ist die Ware gut, uneigentlich – naja. Meine Meinung? Schauen Sie es sich vielleicht einfach selbst unter http://www.retroeurope.com/ an und kaufen Sie dann das Original.

Vom krieg’schen Parkbügel

Nachbarn sind jene Menschen, die uns im Sinne des Wortes nahestehen und denen es vielfach egal ist ob wir Sie mögen oder nicht und was wir von Ihnen denken – und was nicht. Viele dieser Nachbarn-Exemplare sind einigermaßen verträglichen, manche sogar sehr freundlich und hilfsbereit. Unsere Nachbarn sind das auch, zumindest die auf der einen Seite des Grundstücks. Die auf der anderen Seite nicht so und ermöglichten deshalb diese wunderbare Geschichte über Parkbügel.

Ein Offensichtliches Missverhältnis

Nehmen wir mal an, Sie kommen nach Hause und es steht jemand auf ihrem Parkplatz. Das ist ärgerlich aber kein Beinbruch. Man regt sich für 2 Min. auf trägt seinen Kram am Falschparker vorbei und hakt die Sache ab, bald ist er ja wieder weg und kommt so schnell nicht wieder, es sei denn: Der Falschparker ist der eigene Nachbar. Und es sei denn: Der falsch parkende Nachbar ist sich keiner Schuld bewusst, den aus seiner krummen Optik parkt er nicht falsch, sondern genau richtig. Dass sein „richtig“ bedeutet, dass ich nicht mehr in meine Einfahrt komme ist nach seiner Aussage vor allem der Tatsache geschuldet, dass hier ein offensichtliches Missverhältnis zwischen Fahrzeuggröße und Wendungsfähigkeit des Fahrzeughalters vorliegt.

Das mag stimmen, löst aber mein Problem nicht, ich habe eine Einfahrt und kann sie in den meisten Fällen nur dann benutzen, wenn ich mich zentimeterweise an Gebüsch und Nachbars-KfZ vorbeitaste. Auf Dauer strapaziert das Mensch und Material, weshalb eine Lösung überaus willkommen war.

Meine Lösung fand sich unter – Betriebsausstattung sollte ergonomisch sein

Sie fand sich auch sehr bald und lautete tatsächlich „Krieg“. Ein kompletter Krieg Katalog lag eines Tages mit der Überschrift Betriebsausstattung sollte ergonomisch sein“ auf meinem Schreibtisch. Meine Kollegen, die im Übrigen leider Meinung sind, dass das oben angesprochene Missverhältnis tatsächlich ein Großteil des Problems darstellt, sind glücklicherweise dennoch überaus engagiert eine Lösung für mich und mein Parkplatzproblem zu finden. So kam es also, dass ich im Internet den kriegerischen Katalog wälzte und dort einen wunderbaren „Business“ tauglichen Parkbügel fand, der auch den schönsten Firmenwagen respektvoll auf Abstand hält. Wenn das da klappt, so meine Idee, dann klappt‘s auch bei meinem Nachbarn.

Also suchte ich einen Parkbügel aus, ignorierte den Hinweis, dass im Shop „weitere Produkte unter krieg-online.de“ verfügbar sein und bestellte. Glücklicherweise kann ich besser montieren als Parken, weshalb der schön Parkbügel in Rekordzeit montiert, aufgestellt und gesichert war.

Zu meiner eigenen Erbauung hatte ich gleich noch den Grill und kalte Getränke bereitgestellt, ein paar Nachbarn aus der Umgebung eingeladen (jedes Grundstück hat mehr als eine Grenze – gut ist das) um die Parkbügel Entdeckung meines Lieblingsnachbarn gebührend zu feiern. Der dann tatsächlich samt seines Fahrzeugs auftauchte, erst irritiert und dann belustigt schaute und im Anschluss daran die Neumontage mit einer Mischung aus lockerer Routine und geübtem Blick umfahren hat.

Für dieses überaus souveräne Handeln gab es neben einem spontanen Szenenapplaus auch ein Steak nebst Hefekaltgetränkt zur (deeskalierenden) Belohnung. Blöd nur, dass ich in meinem handwerklichen Tatendran übersehen hatte, dass auch andere Bewohner meines Haushalts, nennen wir sie einfach „Kinder“, ebenfalls über Fahrzeuge verfügen und ebenfalls diese Einfahrt nehmen wollten, ohne auch nur annähern das fahrerische Könnend des Nachbarn aufzuweisen … sagen wir einfach so: Der Krieg’sche Parkbügel hat gehalten.

Lounge Gartenmöbel Trends 2013

Der eigene Garten als Oase der Entspannung und des Wohlfühlens. Für viele Menschen ist das eine Bestimmung, denn im eigenen Garten ist man für sich allein, hat Zeit für sich und kann die Seele baumeln lassen. Am besten kann man sich hier mit einer Lounge als Gartenmöbel entspannen. Alleine der Name Lounge bedeutet Entspannung und Ruhe in exklusiver Atmosphäre. Gartenmöbel dieser Art zeichnen sich also vor allem durch Gemütlichkeit aus und sind demnach sehr bequem. In folgendem Artikel werden die wesentlichen Lounge Gartenmöbel Trends für das Jahr 2013 beleuchtet.

Die Gartenmöbel Trends für 2013

Insbesondere Möbel aus Rattan werden im aktuellen Jahr wieder im Trend sein. So sorgen stilvolle Cocktailsessel sowie Korbmöbel mit großzügigen Sitzflächen für ein angenehmes Verweilen. Ein neuer Trend, der in Bezug auf die Qualität und Verarbeitung sogar Rattanmöbel übersteigt, sind Polyrattanmöbel. Diese sind sehr gut verarbeitet, schön in Design und Optik und zudem sehr bequem. Lichtunempfindlich, wasserfest und extrem robust, das spricht vor allem für Rattan- und Polyrattanmöbel. Natürlich sind auch passende Polster für die Sitz- und Liegeflächen notwendig. In Bezug auf die Farbgestaltung sind kaum Grenzen gesetzt, jedoch werden höchstwahrscheinlich wieder schlichte Farben (z. B. beige oder hellbraun) überzeugen können. Ein Ampelschirm für den Sonnenschutz rundet die Lounge Gartenmöbel perfekt ab.

Der Garten – das perfekte Außenwohnzimmer für den Sommer

Oft spricht man, wenn von Lounge Gartenmöbel die Rede ist, auch vom Außenwohnzimmer. Denn in den warmen Frühlings- und Sommermonaten kann man das Wohnzimmer ohne weiteres von innen nach außen verlegen. Somit kann der eigene Garten ideal genutzt werden.